Social Plugins General Terms and Conditions of Use

§ 1 Preamble

XING AG is the provider of the business social network XING, an Internet platform which allows end users to establish contact and communicate with other end users.

XING AG provides operators of external websites (hereafter “Consumers”) with social plugins to be integrated into and used on their websites and services to allow their end users to interact with XING content and contacts.

Social plugins are code snippets that can be integrated into external websites, and can display and serve context-based content and read/write functionality for the XING platform.

To this end, the Consumer concludes a utilisation agreement for the social plugins with XING AG, Dammtorstraße 29-32, 20354, Hamburg, Germany. The “About this site” section on www.xing.com provides further contact details, commercial register information, and the names of persons authorised to represent XING AG.

§ 2 Definitions

1. Application
All data processing programs or IT systems from the Consumer that are to be linked, created and/or adapted and that are directly required for read/write access to the XING Internet platform, including the Consumer’s websites and services.

2. Internet platform
The entirety of all software- and hardware-related systems that are used to provide the telemedia service (German Telemediendienst) XING or the telemedia service XING itself.

3.
The terms ‘personal data’, ‘special categories of data/sensitive data categories’, ‘process/processing’, ‘controller’, ‘processor’, ‘data subject’ and ‘supervisory authority/authority’ shall have the same meaning as in Directive 95/46/EC of 24 October 1995 (whereby ‘the authority’ shall mean the competent data protection authority in the territory in which XING AG is established).

§ 3 Consumer Application

(1) The Consumer is obliged to design and provide Applications to be linked into the XING AG platform in such a form that they do not violate the applicable laws and legal regulations, in particular legal regulations regarding the collection, processing and use of personal data as well as regulations regarding the protection of minors.

(2) The Consumer is obliged to design and provide Applications in such a form that they do not violate or infringe upon any rights of any third party in any manner.

(3) The Consumer shall not give the impression by using XING logos that its Applications or features, e.g. by using XING logos. The Consumer is obliged to design and provide Applications in such a form that end users of the XING AG Internet platform can quickly and easily see that the Consumer is the provider of and responsible for Applications and their operation, not XING AG.

(4) The Consumer is obliged to design and provide Applications in such a way that other contents and services of the XING AG Internet platform are not adversely affected. This applies in particular to Application contents which would negatively influence the performance of the Internet platform (such as slowing down the loading time) or which would impair existing functionalities of XING, business models of XING AG, or the interests of its end users.

(5) Applications must not contain any features that query, collect or reproduce XING end-user names or passwords.

(6) The XING platform restrictions put in place by XING AG must not be bypassed by Applications.

(7) The Consumer must not disguise the identity of its Applications when using social plugins. This means that the Application using XING AG social plugins must be clearly designated as being an independent Application. The Consumer’s Application must not claim to be a different application.

(8) The Consumer is prohibited from deactivating or hiding any social plugins items, and from adding anything that simulates social plugin features other than those provided by XING AG.

§ 4 Linking of the Application

(1) The Consumer shall link the Application on its own by integrating the corresponding code snippets provided by the XING AG social plugins.

(2) XING AG may, at its sole discretion, modify the social plugins it provides at any time within the course of further technical development. In the event of further development, XING AG reserves the right to remove older social plugins versions. If modifications to the provided social plugins mean that the Consumer is required to modify its own systems, the Consumer shall perform said modifications within six (6) weeks at the latest. XING reserves the right to deactivate old features and functionality and no longer support them after the six-week deadline.

(3) In the event of end user complaints about the integration of a Consumer’s Application into the XING AG Internet platform by means of social plugins, XING AG shall be permitted to end the integration at any time.

(4) If there are indications that the Application and/or social plugins do not or cannot meet the contractual requirements while operational, XING AG has the right to end the linking of the Application at any time.

(5) In the event that XING AG ends the linking of an Application, the Consumer shall have the opportunity to prove that the Application does meet the contractual requirements.

§ 5 Data processing/user protection/security

(1) The relevant social plugins functionality and documentation governs which data is made available by XING AG to the Consumer’s Application(s) via social plugins, or which data the Consumer’s Application(s) may incorporate into the XING Internet platform via social plugins.

(2) The Consumer does not have a right to a transfer of personal data by XING AG, particularly in cases where this transfer conflicts with legal regulations.

(3) The transfer of personal data by XING AG to the Consumer only takes place based on the express permission of the Application end user and only if said transfer forms part of the essential functionality of the specific social plugin.

(4) The Consumer must inform end users of the respective Application about the purpose, type and scope of the collection, processing, and use of personal data when the Application is used. The Consumer must also store this information permanently and the end users of the Application must be able to retrieve it at any time.

(5) In any case, the Consumer is prohibited from processing personal data that is not absolutely necessary to provide the functions of the respective Application used by the end user, be it on the Consumer’s IT systems and/or data processing systems, or on such systems operated by third parties for the Consumer.

(6) Personal data and information retrieved via social plugins may not be processed or used outside of the respective Application. Any personal data provided via social plugins may not be forwarded to third parties outside of the Application.

(7) Personal data may not be stored by the Consumer any longer than absolutely necessary. Saved profile data are solely to be used for the benefit of the end user that has granted access to its data.

(8) The Consumer is prohibited from carrying out so-called “pre-fetching” and “caching” unless it is carried out in order to optimise the performance and usability of the Application. However, storage of data is only permitted within 24 hours of the initial retrieval of the data. The Consumer is prohibited from all other forms of data storage, including storage of personal data.

(9) The Consumer may only use personal data received via social plugins (e-mail addresses in particular) for marketing or advertising purposes if the end user in question has expressly granted permission to do so. The Consumer is prohibited from providing personal data to third parties.

(10) The Consumer shall reply to queries from data subjects and the supervisory authority when it comes to the Consumer processing personal data.

(11) At the Application end user’s request, the Consumer must completely delete said end user’s personal data retrieved via social plugins.

§ 6 Transferring personal data to third countries

If personal data retrieval involves said data being transferred to a country outside of the European Union (known as a “third country”), the terms set out in the standard contractual clauses adopted by the EU Commission for transferring personal data from the EU to third countries in the exhibit to these Terms and Conditions shall apply in order to ensure an appropriate level of protection.

§ 7 Rights of use and restrictions on use

(1) XING AG grants the Consumer a limited, non-exclusive, non-transferrable, global right to use the social plugins for the duration of and pursuant to the terms of the contract and the specifications to which the Consumer is bound.

(2) The Consumer is prohibited from developing and/or providing a “hosted service” that reimplements or duplicates the social plugins functionality. A hosted service forwards data, content or services provided by social plugins to third parties.

§ 8 Functionality of the Internet platforms and systems

(1) Both parties will make reasonable efforts to provide uninterrupted operation of their respective Internet platforms and systems. They cannot guarantee, however, that the Internet platforms and systems will not experience any interruptions in operation. In particular, there may be interferences and interruptions in service due to maintenance work.

(2) It is the duty of the Consumer to prepare its Applications in such a way that no damage is caused in the event of outages or technical errors.

§ 9 Indemnification

The Consumer exempts XING AG from any claims of third parties relating to the violation of rights or alleged violation of rights, and is obliged to compensate XING AG for any resulting negative effects or damages. This includes, in particular, compensation for the costs of retaining the services of a lawyer for legal consultation and/or representation.

§ 10 Liability

(1) In general the parties may not make claims for damages against one another. Exceptions to this exemption from liability are outlined in Paragraphs 2 to 6.

(2) The parties are liable without limitation for damages incurred due to wilful or grossly negligent conduct by the respective party.

(3) The parties are liable without limitation for claims for damages arising from death and injury to body and health.

(4) Damages that result from serious organisational negligence of the parties are also excluded from the exemption from liability, as are damages that occur due to the absence of a guaranteed condition.

(5) If essential contractual obligations (cardinal obligations) are violated, the parties’ liability is limited, according to the scale of the violation, to damages that are reasonably foreseeable at the time the contract is drawn up. The concept of cardinal obligation refers abstractly to such obligations which, when fulfilled, make it possible for the contract to be properly carried out. The other contractual partner can also regularly rely on the fact that these obligations are complied with.

(6) To the extent that the contractual liability of the parties is excluded or limited, this also applies to the personal liability of employees, representatives and assistants of the parties.

§ 11 Period of validity and cancellation

(1) The agreement is valid for an indefinite period.

(2) The agreement may be cancelled by either party at any time without the need to serve notice. Cancellation by the Consumer may be effected by permanently ending the social plugins link to the Consumer’s Application(s). Cancellation by XING AG may in particular be effected by ceasing to provide the social plugins and/or blocking social plugins features.

(3) In the event of good cause, XING AG may also temporarily or permanently block the link to the social plugins or introduce limits to the social plugins features. Good cause applies in particular if the Consumer violates one of the terms of this agreement or applicable data protection laws.

§ 12 Final clauses

(1) The law of the Federal Republic of Germany applies to the exclusion of the UN Convention on the International Sale of Goods.

(2) The place of jurisdiction for any disputes that arise from or in connection with this agreement is that of the headquarters of XING AG.

(3) XING AG reserves the right to modify these Terms and Conditions at any time without being required to justify doing so unless modifications are unreasonable to the Consumer. XING will notify the Consumer regarding any modifications to the Terms and Conditions in good time. If the Consumer does not object to the new Terms and Conditions within six (6) weeks of notification, the modified Terms and Conditions shall be deemed to have been accepted by the Consumer. Within the course of notifying the Consumer about its modified Terms and Conditions, XING AG will also notify the Consumer about its right to object and the meaning thereof.

(4) Should individual terms of this agreement be invalid or lose validity due to factors arising at a later date, the validity of the rest of the agreement shall remain unaffected.

EXHIBIT

“SET II”

STANDARD CONTRACTUAL CLAUSES FOR THE TRANSFER OF PERSONAL DATA FROM THE COMMUNITY TO THIRD COUNTRIES
(CONTROLLER TO CONTROLLER TRANSFERS)
Data transfer agreement between
XING AG (hereinafter “data exporter”)
and
Consumer (hereafter “data importer”)
each a “party”; together “the parties”.

DEFINITIONS

I. Obligations of the data exporter

The data exporter warrants and undertakes that:

a) The personal data have been collected, processed and transferred in accordance with the laws applicable to the data exporter.

b) It has used reasonable efforts to determine that the data importer is able to satisfy its legal obligations under these clauses.

c) It will provide the data importer, when so requested, with copies of relevant data protection laws or references to them (where relevant, and not including legal advice) of the country in which the data exporter is established.

d) It will respond to enquiries from data subjects and the authority concerning processing of the personal data by the data importer, unless the parties have agreed that the data importer will so respond, in which case the data exporter will still respond to the extent reasonably possible and with the information reasonably available to it if the data importer is unwilling or unable to respond. Responses will be made within a reasonable time.

e) It will make available, upon request, a copy of the clauses to data subjects who are third party beneficiaries under clause III, unless the clauses contain confidential information, in which case it may remove such information. Where information is removed, the data exporter shall inform data subjects in writing of the reason for removal and of their right to draw the removal to the attention of the authority. However, the data exporter shall abide by a decision of the authority regarding access to the full text of the clauses by data subjects, as long as data subjects have agreed to respect the confidentiality of the confidential information removed. The data exporter shall also provide a copy of the clauses to the authority where required.

II. Obligations of the data importer

The data importer warrants and undertakes that:

a) It will have in place appropriate technical and organisational measures to protect the personal data against accidental or unlawful destruction or accidental loss, alteration, unauthorised disclosure or access, and which provide a level of security appropriate to the risk represented by the processing and the nature of the data to be protected.

b) It will have in place procedures so that any third party it authorises to have access to the personal data, including processors, will respect and maintain the confidentiality and security of the personal data. Any person acting under the authority of the data importer, including a data processor, shall be obligated to process the personal data only on instructions from the data importer. This provision does not apply to persons authorised or required by law or regulation to have access to the personal data.

c) It has no reason to believe, at the time of entering into these clauses, in the existence of any local laws that would have a substantial adverse effect on the guarantees provided for under these clauses, and it will inform the data exporter (which will pass such notification on to the authority where required) if it becomes aware of any such laws.

d) It will process the personal data for purposes described in Annex B, and has the legal authority to give the warranties and fulfil the undertakings set out in these clauses.

e) It will identify to the data exporter a contact point within its organisation authorised to respond to enquiries concerning processing of the personal data, and will cooperate in good faith with the data exporter, the data subject and the authority concerning all such enquiries within a reasonable time. In case of legal dissolution of the data exporter, or if the parties have so agreed, the data importer will assume responsibility for compliance with the provisions of clause I(e).

f) At the request of the data exporter, it will provide the data exporter with evidence of financial resources sufficient to fulfil its responsibilities under clause III (which may include insurance coverage).

g) Upon reasonable request of the data exporter, it will submit its data processing facilities, data files and documentation needed for processing to reviewing, auditing and/or certifying by the data exporter (or any independent or impartial inspection agents or auditors, selected by the data exporter and not reasonably objected to by the data importer) to ascertain compliance with the warranties and undertakings in these clauses, with reasonable notice and during regular business hours. The request will be subject to any necessary consent or approval from a regulatory or supervisory authority within the country of the data importer, which consent or approval the data importer will attempt to obtain in a timely fashion.

h) It will process the personal data in accordance with the data processing principles set forth in Annex A.

i) It will not disclose or transfer the personal data to a third party data controller located outside the European Economic Area (EEA) unless it notifies the data exporter about the transfer and i) the third party data controller processes the personal data in accordance with a Commission decision finding that a third country provides adequate protection, or ii) the third party data controller becomes a signatory to these clauses or another data transfer agreement approved by a competent authority in the EU, or iii) data subjects have been given the opportunity to object, after having been informed of the purposes of the transfer, the categories of recipients and the fact that the countries to which data is exported may have different data protection standards, or iv) with regard to onward transfers of sensitive data, data subjects have given their unambiguous consent to the onward transfer.

III. Liability and third party rights

a) Each party shall be liable to the other parties for damages it causes by any breach of these clauses. Liability as between the parties is limited to actual damage suffered. Punitive damages (i.e. damages intended to punish a party for its outrageous conduct) are specifically excluded. Each party shall be liable to data subjects for damages it causes by any breach of third party rights under these clauses. This does not affect the liability of the data exporter under its data protection law.

b) The parties agree that a data subject shall have the right to enforce as a third party beneficiary this clause and clauses I(b), I(d), I(e), II(a), II(c), II(d), II(e), II(h), II(i), III(a), V, VI(d) and VII against the data importer or the data exporter, for their respective breach of their contractual obligations, with regard to his personal data, and accept jurisdiction for this purpose in the data exporter’s country of establishment. In cases involving allegations of breach by the data importer, the data subject must first request the data exporter to take appropriate action to enforce his rights against the data importer; if the data exporter does not take such action within a reasonable period (which under normal circumstances would be one month), the data subject may then enforce his rights against the data importer directly. A data subject is entitled to proceed directly against a data exporter that has failed to use reasonable efforts to determine that the data importer is able to satisfy its legal obligations under these clauses (the data exporter shall have the burden to prove that it took reasonable efforts).

IV. Law applicable to the clauses

These clauses shall be governed by the law of the country in which the data exporter is established, with the exception of the laws and regulations relating to processing of the personal data by the data importer under clause II(h), which shall apply only if so selected by the data importer under that clause.

V. Resolution of disputes with data subjects or the authority

a) In the event of a dispute or claim brought by a data subject or the authority concerning the processing of the personal data against either or both of the parties, the parties will inform each other about any such disputes or claims, and will cooperate with a view to settling them amicably in a timely fashion.

b) The parties agree to respond to any generally available non-binding mediation procedure initiated by a data subject or by the authority. If they do participate in the proceedings, the parties may elect to do so remotely (such as by telephone or other electronic means). The parties also agree to consider participating in any other arbitration, mediation or other dispute resolution proceedings developed for data protection disputes.

c) Each party shall abide by a decision of a competent court of the data exporter’s country of establishment or of the authority which is final and against which no further appeal is possible.

VI. Termination

a) In the event that the data importer is in breach of its obligations under these clauses, then the data exporter may temporarily suspend the transfer of personal data to the data importer until the breach is repaired or the contract is terminated.

b) In the event that:

  • i) the transfer of personal data to the data importer has been temporarily suspended by the data exporter for longer than one month pursuant to paragraph (a);
  • ii) compliance by the data importer with these clauses would put it in breach of its legal or regulatory obligations in the country of import;
  • iii) the data importer is in substantial or persistent breach of any warranties or undertakings given by it under these clauses;
  • iv) a final decision against which no further appeal is possible of a competent court of the data exporter’s country of establishment or of the authority rules that there has been a breach of the clauses by the data importer or the data exporter; or
  • v) a petition is presented for the administration or winding up of the data importer, whether in its personal or business capacity, which petition is not dismissed within the applicable period for such dismissal under applicable law; a winding up order is made; a receiver is appointed over any of its assets; a trustee in bankruptcy is appointed, if the data importer is an individual; a company voluntary arrangement is commenced by it; or any equivalent event in any jurisdiction occurs

then the data exporter, without prejudice to any other rights which it may have against the data importer, shall be entitled to terminate these clauses, in which case the authority shall be informed where required. In cases covered by (i), (ii), or (iv) above the data importer may also terminate these clauses.

c) Either party may terminate these clauses if (i) any Commission positive adequacy decision under Article 25(6) of Directive 95/46/EC (or any superseding text) is issued in relation to the country (or a sector thereof) to which the data is transferred and processed by the data importer, or (ii) Directive 95/46/EC (or any superseding text) becomes directly applicable in such country.

d) The parties agree that the termination of these clauses at any time, in any circumstances and for whatever reason (except for termination under clause VI(c)) does not exempt them from the obligations and/or conditions under the clauses as regards the processing of the personal data transferred.

VII. Variation of these clauses

The parties may not modify these clauses except to update any information in Annex B, in which case they will inform the authority where required. This does not preclude the parties from adding additional commercial clauses where required. This does not preclude the parties from adding additional commercial clauses where required.

VIII. Description of the transfer

The details of the transfer and of the personal data are specified in Annex B. The parties agree that Annex B may contain confidential business information which they will not disclose to third parties, except as required by law or in response to a competent regulatory or government agency, or as required under clause I(e). The parties may execute additional annexes to cover additional transfers, which will be submitted to the authority where required. Annex B may, in the alternative, be drafted to cover multiple transfers.

ANNEX A

REGARDING THE “STANDARD CONTRACTUAL CLAUSES FOR THE TRANSFER OF PERSONAL DATA FROM THE COMMUNITY TO THIRD COUNTRIES”

DATA PROCESSING PRINCIPLES

  1. Purpose limitation: Personal data may be processed and subsequently used or further communicated only for purposes described in Annex B or subsequently authorised by the data subject.

  2. Data quality and proportionality: Personal data must be accurate and, where necessary, kept up to date. The personal data must be adequate, relevant and not excessive in relation to the purposes for which they are transferred and further processed.

  3. Transparency: Data subjects must be provided with information necessary to ensure fair processing (such as information about the purposes of processing and about the transfer), unless such information has already been given by the data exporter.

  4. Security and confidentiality: Technical and organisational security measures must be taken by the data controller that are appropriate to the risks, such as against accidental or unlawful destruction or accidental loss, alteration, unauthorised disclosure or access, presented by the processing. Any person acting under the authority of the data controller, including a processor, must not process the data except on instructions from the data controller.

  5. Rights of access, rectification, deletion and objection: As provided in Article 12 of Directive 95/46/EC, data subjects must, whether directly or via a third party, be provided with the personal information about them that an organisation holds, except for requests which are manifestly abusive, based on unreasonable intervals or their number or repetitive or systematic nature, or for which access need not be granted under the law of the country of the data exporter. Provided that the authority has given its prior approval, access need also not be granted when doing so would be likely to seriously harm the interests of the data importer or other organisations dealing with the data importer and such interests are not overridden by the interests for fundamental rights and freedoms of the data subject. The sources of the personal data need not be identified when this is not possible by reasonable efforts, or where the rights of persons other than the individual would be violated. Data subjects must be able to have the personal information about them rectified, amended, or deleted where it is inaccurate or processed against these principles. If there are compelling grounds to doubt the legitimacy of the request, the organisation may require further justifications before proceeding to rectification, amendment or deletion. Notification of any rectification, amendment or deletion to third parties to whom the data have been disclosed need not be made when this involves a disproportionate effort. A data subject must also be able to object to the processing of the personal data relating to him if there are compelling legitimate grounds relating to his particular situation. The burden of proof for any refusal rests on the data importer, and the data subject may always challenge a refusal before the authority.

  6. Sensitive data: The data importer shall take such additional measures (e.g. relating to security) as are necessary to protect such sensitive data in accordance with its obligations under clause II.

  7. Data used for marketing purposes: Where data are processed for the purposes of direct marketing, effective procedures should exist allowing the data subject at any time to “opt-out” from having his data used for such purposes.

  8. Automated decisions: For purposes hereof “automated decision” shall mean a decision by the data exporter or the data importer which produces legal effects concerning a data subject or significantly affects a data subject and which is based solely on automated processing of personal data intended to evaluate certain personal aspects relating to him, such as his performance at work, creditworthiness, reliability, conduct, etc. The data importer shall not make any automated decisions concerning data subjects, except when:

a) such decisions are made by the data importer in entering into or performing a contract with the data subject, and the data subject is given an opportunity to discuss the results of a relevant automated decision with a representative of the parties making such decision or otherwise to make representations to that party, or b) where otherwise provided by the law of the data exporter.

ANNEX B

REGARDING THE “STANDARD CONTRACTUAL CLAUSES FOR THE TRANSFER OF PERSONAL DATA FROM THE COMMUNITY TO THIRD COUNTRIES” ** DESCRIPTION OF THE TRANSFER**

DATA SUBJECTS

The personal data transferred concern the following categories of data subjects:

Members of the XING Internet platform

Purpose of the transfer(s)

The transfer is made for the following purposes:

XING AG provides operators of external websites (hereafter “Consumers”) with social plugins to be integrated into and used on their websites and services to allow their end users to interact with XING content and contacts.

Social plugins are code snippets that can be integrated into external websites, and can display and serve context-based content and read/write functionality for the XING platform.

Categories of data

The personal data transferred concern the following categories of data:

See individual description for the data importer.

Recipients

The personal data transferred may be disclosed only to the following recipients or categories of recipients:

Other users of the Consumer’s websites and services, other Internet users if this corresponds to the Consumer’s websites and services settings and the user of said websites and services was notified thereof.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung von Social Plugins

§ 1 Präambel

Die XING AG ist Anbieter des Business Social Networks XING, einer Internetplattform, auf der Endnutzer miteinander Kontakte knüpfen und kommunizieren können.

Die XING AG stellt Betreibern von externen Webseiten (im Folgenden „Consumer“) sogenannte Social Plugins zum Einbau und zur Verwendung auf deren Webseiten und –diensten bereit, um ihren Endnutzern die Interaktion mit Inhalten und Kontakten auf XING zu ermöglichen.

Social Plugins sind Programmteile/Code Snippets, welche auf externen Webseiten eingebunden werden können, und kontextbezogene Inhalte und Lese- und/oder Schreib-Funktionalitäten der XING-Plattform anzeigen und bereitstellen.

Der Consumer schließt den Vertrag über die Nutzung der Social Plugins mit der XING AG, Dammtorstraße 29-32, 20354 Hamburg. Weitere Kontaktdaten, die Handelsregisterdaten sowie der Name einer vertretungsberechtigten Person der XING AG können dem Impressum entnommen werden.

§ 2 Definitionen

1. Applikation
sind alle einzusetzenden, noch zu erstellenden und/oder anzupassenden Datenverarbeitungs-Programme oder informationstechnischen Systeme des Consumers, die auf direktem Wege lesend und/oder schreibend auf die XING Internetplattform zugreifen, inklusive der Webseiten und –dienste des Consumers.

2. Internetplattform
ist die Gesamtheit aller Software- und hardwareseitigen Systeme, mit denen der Telemediendienst XING erbracht wird, bzw. der Telemediendienst XING selbst.

**3. **
Die Begriffe ‚personenbezogene Daten‘, ‚besondere Kategorien personenbezogener Daten/sensible Daten‘, ‚verarbeiten/- Verarbeitung‘, ‚für die Verarbeitung Verantwortlicher‘, ‚Auftragsverarbeiter‘, ‚betroffene Person‘ und ‚Kontrollstelle‘ werden entsprechend den Begriffsbestimmungen der Richtlinie 95/46/EG vom 24. Oktober 1995 verwendet (wobei mit ‚Kontrollstelle‘ die Datenschutzkontrollstelle gemeint ist, die für das Sitzland der XING AG zuständig ist).

§ 3 Applikation des Consumers

(1) Der Consumer ist verpflichtet, seine Applikationen für die Anbindung an die Internetplattform der XING AG so zu gestalten und anzubieten, dass die anwendbaren Gesetze und Rechtsvorschriften, insbesondere Rechtsvorschriften für die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten und des Jugend- und Jugendmedienschutzes eingehalten werden.

(2) Der Consumer ist verpflichtet, seine Applikationen so zu gestalten und anzubieten, dass keine Rechte Dritter, gleich welcher Art beeinträchtigt bzw. verletzt werden.

(3) Der Consumer darf nicht den Eindruck erwecken, z.B. durch Verwendung von XING-Zeichen, es handele sich bei seinen Applikationen oder deren Funktionen um offizielle XING-Applikationen oder –Funktionen. Der Consumer ist verpflichtet, seine Applikationen so zu gestalten und anzubieten, dass Endnutzer der Internetplattform der XING AG in transparenter und allgemein verständlicher Weise darüber informiert werden, dass die Applikationen durch den Consumer und nicht durch die XING AG erbracht werden und der Consumer für die Nutzung der Applikationen durch Endnutzer verantwortlich ist.

(4) Der Consumer hat seine Applikationen so zu gestalten und anzubieten, dass sonstige Inhalte oder Dienste der Internetplattform der XING AG nicht nachteilig beeinträchtigt werden. Dies gilt insbesondere für Applikationsinhalte, die die Performance (z.B. Ladezeiten der Internetplattform) negativ beeinflussen, oder bestehende Funktionalitäten von XING, Geschäftsmodelle der XING AG oder Interessen der Endnutzer negativ beeinträchtigen.

(5) Applikationen dürfen keine Funktionen enthalten, mit denen XING-Endnutzernamen oder XING-Passwörter von Endnutzern abgefragt, erhoben oder nachgebildet werden.

(6) Die von der XING AG eingerichteten Einschränkungen der Funktionen von XING dürfen durch die Applikationen nicht umgangen werden.

(7) Bei der Nutzung von Social Plugins darf der Consumer die Identität seiner Applikationen nicht verschleiern. Das heißt, dass die Applikation, die Social Plugins der XING AG nutzt, klar als eigenständige Applikation erkennbar sein muss. Die Applikation des Consumers darf nicht vorgeben, eine andere Applikation zu sein.

(8) Der Consumer darf keine Elemente der Social Plugins deaktivieren oder verdecken und darf nichts einfügen, was eine andere Funktionsweise des jeweiligen Social Plugins vortäuscht, als die von der XING AG vorgesehene.

§ 4 Anbindung der Applikation

(1) Die Anbindung der Applikation erfolgt durch den Consumer selbst durch Einbindung der entsprechenden Softwareteile, durch die Social Plugins der XING AG zur Verfügung gestellt werden.

(2) Der XING AG steht es frei, im Rahmen technischer Weiterentwicklung jederzeit Änderungen an bereitgestellten Social Plugins vorzunehmen. Im Fall von Weiterentwicklungen steht es der XING AG frei, den Betrieb älterer Versionen der Social Plugins einzustellen. Wenn die Änderungen an den bereitgestellten Social Plugins erfordern, dass der Consumer seinerseits Anpassungen in seinen eigenen Systemen vornimmt, wird der Consumer diese Anpassungen spätestens innerhalb von sechs Wochen vornehmen. Die XING AG behält sich vor, die alte Funktionsweise nach Ablauf dieser Frist abzuschalten und nicht mehr zu unterstützen.

(3) Im Falle von Beschwerden von Endnutzern über die Anbindung einer Applikation des Consumers an die Internetplattform der XING AG durch Social Plugins kann die XING AG jederzeit die Anbindung der Applikation beenden.

(4) Sollten Anhaltspunkte dafür bestehen, dass beim Betrieb der Applikationen bzw. der Social Plugins nicht die vertraglichen Anforderungen eingehalten werden bzw. eingehalten werden können, steht der XING AG das Recht zu, die Anbindung der Applikationen jederzeit zu beenden.

(5) Dem Consumer steht es im Falle einer Beendigung der Anbindung durch die XING AG frei, nachzuweisen, dass beim Einsatz der jeweiligen Applikation die vertraglichen Anforderungen eingehalten werden.

§ 5 Datenverarbeitung/Nutzerschutz/Sicherheit

(1) Welche Daten die XING AG den jeweiligen Applikationen des Consumers über die Social Plugins zur Verfügung stellt bzw. welche Daten die jeweiligen Applikationen des Consumers über die Social Plugins in die Internetplattform eintragen können, ergibt sich aus der jeweiligen Funktionalität des Social Plugins und aus dessen jeweils aktuell geltender Dokumentation.

(2) Es besteht kein Anspruch des Consumers auf die Übermittlung von personenbezogenen Daten. Der Anspruch besteht insbesondere dann nicht, wenn gesetzliche Vorschriften der Übermittlung entgegenstehen.

(3) Die Übermittlung von personenbezogenen Daten durch die Social Plugins an den Consumer erfolgt nur auf Basis einer ausdrücklichen Einwilligung des Endnutzers der jeweiligen Applikation, und nur wenn die Übermittlung Teil der essentiellen Funktionalität des spezifischen Social Plugins ist.

(4) Der Consumer hat den Endnutzer der jeweiligen Applikation über Zweck, Art und Umfang der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten bei Nutzung der Applikation zu informieren und diese Information dauerhaft zum Abruf bereit zu halten.

(5) Dem Consumer ist es in jedem Fall untersagt, personenbezogene Daten, die nicht zwingend zur Bereitstellung der vom Endnutzer der jeweiligen Applikation genutzten Funktionalitäten erforderlich sind, auf eigenen oder im Auftrag des Consumers von Dritten betriebenen IT-Systemen und/oder Datenverarbeitungsanlagen zu verarbeiten.

(6) Die über die Social Plugins abgerufenen personenbezogene Daten und Informationen dürfen in keinem Fall außerhalb der jeweiligen Applikation verarbeitet oder verwendet werden. Die Weitergabe der über Social Plugins eventuell bereitgestellten personenbezogenen Daten an einen Dritten außerhalb der Applikation ist untersagt.

(7) Personenbezogene Daten dürfen vom Consumer nicht länger gespeichert werden als zwingend erforderlich. Gespeicherte Profildaten sind ausschließlich zum Nutzen des Endnutzers zu verwenden, der den Zugriff darauf gewährt hat.

(8) Sogenanntes „Pre-Fetching“ und „Caching“ ist dem Consumer nur im Sinne der Performanceoptimierung und besseren Verwendung der Applikation durch den Endnutzer erlaubt. Die Daten dürfen jedoch nur bis zu 24 Stunden vom initialen Aufruf an gespeichert werden. Abweichungen hiervon oder das sonstige Speichern von personenbezogenen Daten ist dem Consumer untersagt.

(9) Der Consumer darf die über Social Plugins erhaltenen personenbezogenen Daten (insb. E-Mail-Adressen) nur dann für Marketing- oder Werbezwecke einsetzen, wenn der betroffene Endnutzer dem ausdrücklich zugestimmt hat. Der Consumer darf die Daten Dritten nicht zur Verfügung stellen.

(10) Der Consumer beantwortet Anfragen der betroffenen Personen und der Kontrollstelle bezüglich der Verarbeitung der personenbezogenen Daten durch den Consumer.

(11) Auf Verlangen des Endnutzers der Applikation muss der Consumer die personenbezogenen Daten, die er über die Social Plugins hinsichtlich dieses Endnutzers abgerufen hat, vollständig löschen.

§ 6 Datenübermittlung in Drittland

Sofern es beim Abruf von personenbezogenen Daten zu einer Übermittlung in ein Land außerhalb der Europäischen Union (sogenanntes „Drittland“) kommt, gelten zur Sicherstellung eines angemessenen Schutzniveaus ergänzend die Regelungen der von der EU-Kommission verabschiedeten Standardvertragsklauseln für die Übermittlung personenbezogener Daten aus der Gemeinschaft in Drittländer gemäß der Anlage zu diesen AGB.

§ 7 Nutzungsrechte und Nutzungsbeschränkungen

(1) Die XING AG gewährt dem Consumer das gemäß den vertraglichen Regelungen und der für den Consumer geltenden Spezifikationen beschränkte, nicht-exklusive, nicht übertragbare, weltweite, zeitlich auf die Laufzeit des Vertrages beschränkte Recht zur Nutzung der Social Plugins.

(2) Die Entwicklung und/oder Bereitstellung eines Dienstes, der die Funktionalität der Social Plugins reimplementiert oder dupliziert, ist dem Consumer untersagt, sofern es sich um einen sogenannten “Hosted Service“ handelt. Ein „Hosted Service“ liegt vor, wenn der Dienst die Daten, Inhalte oder Leistungen, die durch die Social Plugins zur Verfügung gestellt werden, an einen Dritten durchreicht.

§ 8 Funktionsfähigkeit der Internetplattformen und Systeme

(1) Beide Parteien bemühen sich um einen möglichst unterbrechungsfreien Betrieb ihrer jeweiligen Internetplattformen und Systeme. Eine durchgehende Funktionsfähigkeit der Internetplattformen und Systeme wird jedoch nicht gewährleistet. Insbesondere kann es zu Beeinträchtigungen sowie Unterbrechungen aufgrund von Wartungsarbeiten kommen.

(2) Es obliegt dem Consumer, seine Applikationen auf Ausfälle und technische Fehler vorzubereiten, so dass daraus kein Schaden entstehen kann.

§ 9 Freistellung

Der Consumer stellt die XING AG von jeglichen Ansprüchen Dritter im Zusammenhang mit Rechtsverletzungen oder behaupteten Rechtsverletzungen frei und verpflichtet sich, der XING AG alle in diesem Zusammenhang entstehenden Nachteile und Schäden zu ersetzen. Dies beinhaltet insbesondere den Ersatz von Kosten einer Inanspruchnahme eines Anwalts für die Beratung und/oder Vertretung.

§ 10 Haftung

(1) Schadensersatzansprüche der Parteien sind gegenüber einander grundsätzlich ausgeschlossen. Ausnahmen von diesem Haftungsausschluss sind in den Absätzen 2 bis 6 geregelt.

(2) Die Parteien haften uneingeschränkt für Schäden, die durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln der jeweiligen Partei entstanden sind.

(3) Die Parteien haften uneingeschränkt für Schadensersatzansprüche bei Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

(4) Ausgenommen vom Haftungsausschluss sind ferner Schäden, die auf schwerwiegendes Organisationsverschulden der Parteien zurück zu führen sind, sowie für Schäden, die durch Fehlen einer garantierten Beschaffenheit hervorgerufen wurden.

(5) Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) haften die Parteien der Höhe nach begrenzt auf den vertragstypisch vorhersehbaren Schaden. Der Begriff der Kardinalpflicht bezeichnet dabei abstrakt solche Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der andere Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf.

(6) Soweit die vertragliche Haftung der Parteien ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Arbeitnehmern, Vertretern und Erfüllungsgehilfen der Parteien.

§ 11 Laufzeit und Kündigung

(1) Der Vertrag läuft auf unbestimmte Zeit.

(2) Der Vertrag kann von beiden Seiten jederzeit ohne Einhaltung einer Frist gekündigt werden. Die Kündigung durch den Consumer kann durch die endgültige Beendigung der Anbindung von Social Plugins an die Applikation(en) des Consumers erfolgen. Die Kündigung durch die XING AG kann insbesondere auch durch Beendigung der Bereitstellung der Social Plugins und/oder Blockierung der Funktionalität erfolgen.

(3) Sofern ein wichtiger Grund vorliegt, darf die XING AG die Anbindung der Social Plugins auch vorübergehend oder dauerhaft sperren oder Einschränkungen hinsichtlich der Funktionalität der Social Plugins vornehmen. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere dann vor, wenn der Consumer gegen eine der Regelungen dieses Vertrags oder die anzuwendenden Datenschutzvorschriften verstoßen hat.

§ 12 Schlussbestimmungen

(1) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

(2) Für alle Streitigkeiten, die sich aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag ergeben, ist der Sitz der XING AG als Gerichtsstand vereinbart.

(3) Die XING AG behält sich vor, diese AGB jederzeit ohne Nennung von Gründen zu ändern, es sei denn, das ist für den Consumer nicht zumutbar. Die XING AG wird den Consumer über Änderungen der AGB rechtzeitig benachrichtigen. Widerspricht der Consumer der Geltung der neuen AGB nicht innerhalb von sechs (6) Wochen nach der Benachrichtigung, gelten die geänderten AGB als vom Consumer angenommen. Die XING AG wird den Consumer in der Benachrichtigung auf sein Widerspruchsrecht und die Bedeutung der Widerspruchsfrist hinweisen.

(4) Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder die Wirksamkeit durch einen späteren Umstand verlieren, bleibt die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt.  

  ## ANLAGE

„STANDARDVERTRAG II“

STANDARDVERTRAGSKLAUSELN FÜR DIE ÜBERMITTLUNG PERSONENBEZOGENER DATEN AUS DER GEMEINSCHAFT IN DRITTLÄNDER
(ÜBERMITTLUNG ZWISCHEN FÜR DIE DATENVERARBEITUNG VERANTWORTLICHEN)
Vereinbarung über die Datenübermittlung
zwischen der
XING AG (nachstehend als „Datenexporteur“ bezeichnet)
und dem
Consumer (nachstehend als „Datenimporteur“ bezeichnet),
beide nachstehend als „Partei“, zusammen als „Parteien“ bezeichnet.

BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

Im Rahmen der Vertragsklauseln gelten folgende Begriffsbestimmungen:
a) Die Begriffe ‚personenbezogene Daten‘, ‚besondere Kategorien personenbezogener Daten/sensible Daten‘, ‚verarbeiten/- Verarbeitung‘, ‚für die Verarbeitung Verantwortlicher‘, ‚Auftragsverarbeiter‘, ‚betroffene Person‘ und ‚Kontrollstelle‘ werden entsprechend den Begriffsbestimmungen der Richtlinie 95/46/EG vom 24. Oktober 1995 verwendet (wobei mit ‚Kontrollstelle‘ die Datenschutzkontrollstelle gemeint ist, die für das Sitzland des Datenexporteurs zuständig ist).

b) ‚Datenexporteur‘ bezeichnet den für die Verarbeitung Verantwortlichen, der die personenbezogenen Daten übermittelt.

c) ‚Datenimporteur‘ bezeichnet den für die Verarbeitung Verantwortlichen, der sich bereit erklärt, vom Datenexporteur personenbezogene Daten für die Verarbeitung gemäß den Bestimmungen dieser Vertragsklauseln entgegenzunehmen, und der nicht an ein System eines Drittlandes gebunden ist, das angemessenen Schutz gewährleistet.

d) ‚Klauseln‘ bezeichnet diese Standardvertragsklauseln als eigenständiges Dokument, das keine Geschäftsbedingungen beinhaltet, die von den Parteien im Rahmen getrennter geschäftlicher Vereinbarungen getroffen wurden.

Die Einzelheiten der Übermittlung (sowie die abgedeckten personenbezogenen Daten) sind in Anhang B zu dieser Anlage aufgeführt, der integraler Bestandteil dieser Klauseln ist.

I. Pflichten des Datenexporteurs

Der Datenexporteur gibt folgende Zusicherungen:

a) Die personenbezogenen Daten wurden nach den für den Datenexporteur geltenden Gesetzen gesammelt, verarbeitet und übermittelt.

b) Er hat sich im Rahmen des Zumutbaren davon überzeugt, dass der Datenimporteur seine Rechtspflichten aus diesen Klauseln zu erfüllen in der Lage ist.

c) Er stellt dem Datenimporteur auf Antrag Exemplare der einschlägigen Datenschutzgesetze oder entsprechende Fundstellennachweise seines Sitzlandes zur Verfügung, erteilt aber keine Rechtsberatung.

d) Er beantwortet Anfragen der betroffenen Personen und der Kontrollstelle bezüglich der Verarbeitung der personenbezogenen Daten durch den Datenimporteur, es sei denn, die Parteien haben vereinbart, dass der Datenimporteur die Beantwortung übernimmt; der Datenexporteur übernimmt die Beantwortung im Rahmen der Zumutbarkeit und aufgrund der ihr zugänglichen Informationen auch dann, wenn der Datenimporteur nicht antworten will oder kann. Sie erfolgt innerhalb einer angemessenen Frist.

e) Er stellt betroffenen Personen, die Drittbegünstigte im Sinne von Klausel III sind, auf Verlangen ein Exemplar der Klauseln zur Verfügung, es sei denn, die Klauseln enthalten vertrauliche Angaben; in diesem Fall hat er das Recht, diese Angaben zu entfernen. Werden Angaben entfernt, teilt der Datenexporteur den betroffenen Personen schriftlich die Gründe für die Entfernung mit und belehrt sie über ihr Recht, die Kontrollstelle auf die Entfernung aufmerksam zu machen. Der Datenexporteur leistet indessen der Entscheidung der Kontrollstelle Folge, den betroffenen Personen Zugang zum Volltext der Klauseln zu gewähren, wenn diese sich zur Geheimhaltung der entfernten vertraulichen Informationen verpflichten. Der Datenexporteur stellt ferner auch der Kontrollstelle auf Antrag ein Exemplar der Klauseln zur Verfügung.

II. Pflichten des Datenimporteurs

Der Datenimporteur gibt folgende Zusicherungen:

a) Er verfügt über die technischen und organisatorischen Voraussetzungen zum Schutz der personenbezogenen Daten gegen die unbeabsichtigte oder rechtswidrige Zerstörung oder gegen den unbeabsichtigten Verlust oder die unbeabsichtigte Änderung, die unberechtigte Offenlegung oder den unberechtigten Zugriff; damit ist ein Sicherheitsniveau gewährleistet, das den von der Verarbeitung ausgehenden Risiken und der Art der zu schützenden Daten gerecht wird.

b) Seine Verfahrensregeln gewährleisten, dass von ihm zum Zugriff auf die personenbezogenen Daten befugte Dritte, einschließlich des Auftragsverarbeiters, die Geheimhaltung und Sicherheit der personenbezogenen Daten beachten und wahren. Die unter der Verantwortung des Datenimporteurs tätigen Personen, darunter auch Auftragsverarbeiter, dürfen die personenbezogenen Daten nur auf seine Anweisung verarbeiten. Diese Bestimmung gilt nicht für Personen, die von Rechts wegen zum Zugriff auf die personenbezogenen Daten befugt oder verpflichtet sind.

c) Zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bestehen seines Wissens in seinem Land keine entgegenstehenden Rechtsvorschriften, die die Garantien aus diesen Klauseln in gravierender Weise beeinträchtigen; er benachrichtigt den Datenexporteur (der die Benachrichtigung erforderlichenfalls an die Kontrollstelle weiterleitet), wenn er Kenntnis von derartigen Rechtsvorschriften erlangt.

d) Er verarbeitet die personenbezogenen Daten zu den in Anhang B dargelegten Zwecken und ist ermächtigt, die Zusicherungen zu geben und die Verpflichtungen zu erfüllen, die sich aus diesem Vertrag ergeben.

e) Er nennt dem Datenexporteur eine Anlaufstelle innerhalb seiner Organisation, die befugt ist, Anfragen bezüglich der Verarbeitung der personenbezogenen Daten zu behandeln, und arbeitet redlich mit dem Datenexporteur, der betroffenen Person und der Kontrollstelle zusammen, damit derartige Anfragen innerhalb einer angemessenen Frist beantwortet werden. Wenn der Datenexporteur nicht mehr besteht oder wenn die Parteien Entsprechendes vereinbaren, verpflichtet sich der Datenimporteur zur Einhaltung der Bestimmungen von Klausel I Buchstabe e).

f) Auf Antrag des Datenexporteurs weist er nach, dass er über ausreichende Finanzmittel verfügt, um die Verpflichtungen aus Klausel III zu erfüllen (wozu auch Versicherungsschutz zählen kann).

g) Auf Antrag des Datenexporteurs und sofern dies nicht willkürlich ist, überlässt er seine zur Verarbeitung benötigten Datenverarbeitungseinrichtungen, Dateien und Unterlagen der Überprüfung, dem Audit und/oder der Zertifizierung durch den Datenexporteur (oder von ihm ausgewählte unabhängige oder unparteiische Prüfer oder Auditoren, gegen die der Datenimporteur keine begründeten Einwände erhebt), um zu gewährleisten, dass die Zusicherungen in diesen Klauseln eingehalten werden, wobei die Überprüfung rechtzeitig anzukündigen und während der üblichen Geschäftszeiten durchzuführen ist. Sofern die Zustimmung oder Genehmigung durch eine Regulierungs- oder Kontrollstelle im Land des Datenimporteurs erforderlich ist, bemüht sich dieser, die Zustimmung oder Genehmigung zügig zu erhalten.

h) Er verarbeitet die personenbezogenen Daten gemäß den Grundsätzen für die Datenverarbeitung in Anhang A.

i) Er verzichtet auf die Offenlegung oder Übermittlung personenbezogener Daten an für die Verarbeitung Verantwortliche Dritte, die außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) ansässig sind, es sei denn, er setzt Datenexporteur von der Übermittlung in Kenntnis und i) der für die Verarbeitung Verantwortliche Dritte verarbeitet die personenbezogenen Daten im Einklang mit einer Kommissionsentscheidung, in der die Kommission einem Drittland ein angemessenes Datenschutzniveau zuerkennt, oder ii) der für die Verarbeitung Verantwortliche Dritte unterzeichnet diese Klauseln oder eine andere, von einer zuständigen Stelle in der EU genehmigte Datenübermittlungsvereinbarung oder iii) die betroffenen Personen haben das Recht zum Widerspruch, nachdem sie über den Zweck der Übermittlung informiert wurden, ferner über die Empfängerkategorien und darüber, dass das Empfängerland der Daten möglicherweise andere Datenschutzstandards aufweist, oder iv) die betroffenen Personen haben im Hinblick auf die Weiterübermittlung sensibler Daten zweifelsfrei ihre Zustimmung zu der Weiterübermittlung erteilt.

III. Haftung und Rechte Dritter

a) Jede Partei haftet gegenüber der anderen Partei für Schäden, die sie durch einen Verstoß gegen diese Klauseln verursacht. Die gegenseitige Haftung der Parteien ist auf den tatsächlich erlittenen Schaden begrenzt. Strafschadenersatzansprüche (d. h. die Zahlung von Strafen für grobes Fehlverhalten einer Partei) sind ausdrücklich ausgeschlossen. Jede Partei haftet gegenüber der betroffenen Person für Schäden, die sie durch die Verletzung von Rechten Dritter im Rahmen dieser Klauseln verursacht. Die Haftung des Datenexporteurs gemäß den für ihn maßgeblichen Datenschutzvorschriften bleibt davon unberührt.

b) Die Parteien räumen den betroffenen Personen das Recht ein, diese Klausel sowie Klausel I Buchstaben b), d) und e), Klausel II Buchstaben a), c), d), e), h), i), Klausel III Buchstabe a) sowie die Klauseln V, VI Buchstabe d) und VII als Drittbegünstigte gegenüber dem Datenimporteur oder dem Datenexporteur durchzusetzen, wenn diese im Hinblick auf die Daten der betroffenen Personen ihre Vertragspflichten verletzen; zu diesem Zweck erkennen sie die Zuständigkeit der Gerichte im Sitzland des Datenexporteurs an. Wirft die betroffene Person dem Datenimporteur Vertragsverletzung vor, muss sie den Datenexporteur zunächst auffordern, ihre Rechte gegenüber dem Datenimporteur durchzusetzen; wird der Datenexporteur nicht innerhalb einer angemessenen Frist tätig (im Regelfall innerhalb eines Monats), kann die betroffene Person ihre Rechte direkt gegenüber dem Datenimporteur durchsetzen. Eine betroffene Person kann direkt gegen einen Datenexporteur vorgehen, wenn dieser sich im Rahmen des Zumutbaren nicht davon überzeugt hat, dass der Datenimporteur seine rechtlichen Verpflichtungen aus diesen Klauseln zu erfüllen in der Lage ist (der Datenexporteur muss beweisen, dass sie alle zumutbaren Anstrengungen unternommen hat).

IV. Anwendbares Recht

Diese Klauseln unterliegen dem Recht des Landes, in dem der Datenexporteur ansässig ist; davon ausgenommen sind die Rechtsvorschriften über die Verarbeitung der personenbezogenen Daten durch den Datenimporteur gemäß Klausel II Buchstabe h), die nur gelten, wenn sich der Datenimporteur nach dieser Klausel dafür entschieden hat.

V. Beilegung von Streitigkeiten mit betroffenen Personen oder der Kontrollstelle

a) Bei einer Streitigkeit oder einer Klage der betroffenen Person oder der Kontrollstelle gegen eine Partei oder beide Parteien bezüglich der Verarbeitung personenbezogener Daten setzen die Parteien einander davon in Kenntnis und bemühen sich gemeinsam um eine zügige, gütliche Beilegung.

b) Die Parteien erklären sich bereit, sich jedem allgemein zugänglichen, nicht bindenden Schlichtungsverfahren zu unterwerfen, das von einer betroffenen Person oder der Kontrollstelle angestrengt wird. Beteiligen sie sich an dem Verfahren, können sie dies auf dem Weg der Telekommunikation tun (z. B. per Telefon oder anderer elektronischer Mittel). Die Parteien erklären sich ferner bereit, eine Beteiligung an anderen Vermittlungsverfahren, Schiedsverfahren oder sonstigen Verfahren der Streitbeilegung zu erwägen, die für die Zwecke des Datenschutzes entwickelt werden.

c) Die Parteien unterwerfen sich den rechtskräftigen Endentscheidungen des zuständigen Gerichts im Sitzland des Datenexporteurs oder der Kontrollstelle.

VI. Beendigung des Vertrags

a) Verstößt der Datenimporteur gegen seine Verpflichtungen aus diesen Klauseln, kann der Datenexporteur die Übermittlung personenbezogener Daten an den Datenimporteur vorläufig aussetzen, bis der Verstoß beseitigt oder der Vertrag beendet ist.

b) Tritt einer der folgenden Fälle ein:

  • i) Die Übermittlung personenbezogener Daten an den Datenimporteur wird vom Datenexporteur gemäß Buchstabe a) länger als einen Monat ausgesetzt;
  • ii) die Einhaltung dieser Klauseln durch den Datenimporteur verstößt gegen Rechtsvorschriften des Importlandes;
  • iii) der Datenimporteur missachtet Zusicherungen, die er im Rahmen dieser Klauseln gegeben hat, in erheblichem Umfang oder fortdauernd;
  • iv) das zuständige Gericht im Sitzland des Datenexporteurs oder der Kontrollstelle stellt rechtskräftig fest, dass der Datenimporteur oder der Datenexporteur gegen die Klauseln verstoßen haben, oder
  • v) es wird ein Antrag auf Insolvenzverwaltung oder Abwicklung des Datenimporteurs in dessen privater oder geschäftlicher Eigenschaft gestellt, der nicht innerhalb der nach geltendem Recht vorgesehenen Frist abgewiesen wird; die Abwicklung wird gerichtlich angeordnet; für einen beliebigen Teil seines Vermögens wird ein Zwangsverwalter bestellt; ein Treuhänder wird bestellt, falls es sich bei dem Datenimporteur um eine Privatperson handelt; dieser leitet einen außergerichtlichen Vergleich ein, oder es kommt zu einem je nach Rechtsordnung gleichwertigen Verfahren,

so ist der Datenexporteur berechtigt, unbeschadet etwaiger sonstiger Ansprüche gegen den Datenimporteur, diesen Vertrag zu kündigen, wovon er gegebenenfalls die Kontrollstelle in Kenntnis setzt. Tritt einer der in Ziffer i), ii) oder iv) genannten Fälle ein, kann der Datenimporteur seinerseits den Vertrag kündigen

c) Jede Partei kann den Vertrag kündigen, wenn i) die Kommission eine positive Angemessenheitsfeststellung gemäß Artikel 25 Absatz 6 der Richtlinie 95/46/EG (oder einer Vorschrift, die diese Vorschrift ersetzt) in Bezug auf das Land (oder einen Bereich davon) trifft, in das die Daten übermittelt und in dem sie vom Datenimporteur verarbeitet werden, oder ii) die Richtlinie 95/46/EG (oder eine Vorschrift, die diese Vorschrift ersetzt) in dem betreffenden Landes unmittelbar zur Anwendung gelangt.

d) Die Parteien vereinbaren, dass sie auch nach der Beendigung dieses Vertrags, ungeachtet des Zeitpunkts, der Umstände oder der Gründe (ausgenommen die Kündigung gemäß Klausel VI Buchstabe c), weiterhin an die Verpflichtungen und/oder Bestimmungen dieser Klauseln in Bezug auf die Verarbeitung der übermittelten Daten gebunden sind.

VII. Änderung der Klauseln

Die Parteien dürfen diese Klauseln nur zum Zwecke der Aktualisierung von Anhang B ändern; gegebenenfalls müssen sie die Kontrollstelle davon in Kenntnis setzen. Es steht den Parteien allerdings frei, erforderlichenfalls weitere Geschäftsklauseln hinzuzufügen.

VIII. Beschreibung der Übermittlung

Die Einzelheiten zur Übermittlung und zu den personenbezogenen Daten sind in Anhang B aufgeführt. Die Parteien vereinbaren, dass sie gegebenenfalls in Anhang B enthaltene vertrauliche Informationen nicht gegenüber Dritten offen legen, es sei denn, sie sind gesetzlich dazu verpflichtet oder handeln auf Aufforderung einer zuständigen Regulierungsstelle oder staatlichen Einrichtung oder gemäß Klausel I Buchstabe e). Die Parteien können weitere Anhänge vereinbaren, die zusätzliche Übermittlungen betreffen; diese sind gegebenenfalls der Kontrollstelle zu unterbreiten. Ersatzweise kann Anhang B so formuliert werden, dass er eine Vielzahl von Übermittlungen abdeckt. 

ANHANG A

**ZUR ANLAGE „STANDARDVERTRAGSKLAUSELN FÜR DIE ÜBERMITTLUNG PERSONENBEZOGENER DATEN AUS DER GEMEINSCHAFT IN DRITTLÄNDER“ **

GRUNDSÄTZE FÜR DIE DATENVERARBEITUNG

  1. Zweckbindung: Personenbezogene Daten dürfen nur für die in Anhang B festgelegten oder anschließend von der betroffenen Person genehmigten Zwecke verarbeitet und danach verwendet oder weiter übermittelt werden.

  2. Datenqualität und Verhältnismäßigkeit: Personenbezogene Daten müssen sachlich richtig sein und nötigenfalls auf dem neuesten Stand gehalten werden. Sie müssen den Übermittlungs- und Verarbeitungszwecken angemessen und dafür erheblich sein und dürfen nicht über das erforderliche Maß hinausgehen.

  3. Transparenz: Die betroffenen Personen müssen Informationen erhalten, die eine Verarbeitung nach Treu und Glauben gewährleisten (beispielsweise Angaben zum Verarbeitungszweck und zur Übermittlung), sofern diese Informationen nicht bereits vom Datenexporteur erteilt wurden.

  4. Sicherheit und Geheimhaltung: Der für die Verarbeitung Verantwortliche muss geeignete technische und organisatorische Sicherheitsvorkehrungen gegen die Risiken der Verarbeitung treffen, beispielsweise gegen die unbeabsichtigte oder rechtswidrige Zerstörung oder gegen den unbeabsichtigten Verlust oder die unbeabsichtigte Änderung, die unberechtigte Offenlegung oder den unberechtigten Zugriff. Alle unter der Verantwortung des für die Verarbeitung Verantwortlichen tätigen Personen, darunter auch Auftragsverarbeiter, dürfen die Daten nur auf Anweisung des für die Verarbeitung Verantwortlichen verarbeiten.

  5. Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung und Widerspruch: Nach Artikel 12 der Richtlinie 95/46/EG hat die betroffene Person das Recht, entweder direkt oder durch Dritte, Auskunft über alle ihre personenbezogenen Daten zu erhalten, die von einer Organisation vorgehalten werden; dies gilt nicht für Auskunftsersuchen, die aufgrund ihrer unzumutbaren Periodizität oder ihrer Zahl, Wiederholung oder Systematik offensichtlich übertrieben sind, oder für Daten, über die nach dem für den Datenexporteur geltenden Recht keine Auskunft erteilt werden muss. Vorbehaltlich der vorherigen Genehmigung durch die Kontrollstelle muss auch dann keine Auskunft erteilt werden, wenn die Interessen des Datenimporteurs oder anderer Organisationen, die mit dem Datenimporteur in Geschäftsverkehr stehen, dadurch ernsthaft geschädigt würden und die Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Personen hierdurch nicht beeinträchtigt werden. Die Quellen der personenbezogenen Daten müssen nicht angegeben werden, wenn dazu unzumutbare Anstrengungen erforderlich wären oder die Rechte Dritter dadurch verletzt würden. Die betroffene Person muss das Recht haben, ihre personenbezogenen Daten berichtigen, ändern oder löschen zu lassen, wenn diese unzutreffend sind oder entgegen den vorliegenden Grundsätzen verarbeitet wurden. Bei begründeten Zweifeln an der Rechtmäßigkeit des Ersuchens kann die Organisation weitere Belege verlangen, bevor die Berichtigung, Änderung oder Löschung erfolgt. Dritte, gegenüber denen die Daten offen gelegt wurden, müssen von der Berichtigung, Änderung oder Löschung nicht in Kenntnis gesetzt werden, wenn dies mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden wäre. Die betroffene Person muss auch aus zwingenden legitimen Gründen, die mit ihrer persönlichen Situation zusammenhängen, Widerspruch gegen die Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten einlegen können. Die Beweislast liegt im Fall einer Ablehnung beim Datenimporteur; die betroffene Person kann eine Ablehnung jederzeit vor der Kontrollstelle anfechten.

  6. Sensible Daten: Der Datenimporteur trifft die zusätzlichen Vorkehrungen (beispielsweise sicherheitsbezogener Art), die entsprechend seinen Verpflichtungen nach Klausel II zum Schutz sensibler Daten erforderlich sind.

  7. Direktmarketing: Werden Daten zum Zwecke des Direktmarketings verarbeitet, sind wirksame Verfahren vorzusehen, damit die betroffene Person sich jederzeit gegen die Verwendung ihrer Daten für derartige Zwecke entscheiden kann (‚Opt-out‘).

  8. Automatisierte Entscheidungen: ‚Automatisierte Entscheidungen‘ im Sinne dieser Klauseln sind mit Rechtsfolgen behaftete Entscheidungen des Datenexporteurs oder des Datenimporteurs bezüglich einer betroffenen Person, die allein auf der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten zum Zwecke der Bewertung einzelner Aspekte ihrer Person beruhen, beispielsweise ihrer beruflichen Leistungsfähigkeit, ihrer Kreditwürdigkeit, ihrer Zuverlässigkeit oder ihres Verhaltens. Der Datenimporteur darf keine automatisierten Entscheidungen über eine betroffene Person fällen, es sei denn:

a) Der Datenimporteur fällt die Entscheidungen im Rahmen eines Vertragsabschlusses oder der Ausführung eines Vertrags mit der betroffenen Person und die betroffene Person erhält die Möglichkeit, die Ergebnisse einer einschlägigen automatisierten Entscheidung mit einem Vertreter der entscheidungtreffenden Partei zu erörtern, oder aber Erklärungen gegenüber dieser Partei abzugeben, oder

b) die für den Datenexporteur geltenden Rechtsvorschriften sehen etwas anderes vor.

ANHANG B

**ZUR ANLAGE „STANDARDVERTRAGSKLAUSELN FÜR DIE ÜBERMITTLUNG PERSONENBEZOGENER DATEN AUS DER GEMEINSCHAFT IN DRITTLÄNDER“ **

BESCHREIBUNG DER ÜBERMITTLUNG

Betroffene Personen Die übermittelten personenbezogenen Daten betreffen folgende Kategorien betroffener Personen:

Mitglieder der Internetplattform XING

Übermittlungszwecke

Die Übermittlung ist zu folgenden Zwecken erforderlich:

Der Datenexporteur stellt Betreibern von externen Webseiten (im Folgenden „Consumer“) sogenannte Social Plugins zum Einbau und zur Verwendung auf deren Webseiten und –diensten bereit, um ihren Endnutzern die Interaktion mit Inhalten und Kontakten auf XING zu ermöglichen.

Social Plugins sind Programmteile/Code Snippets, welche auf externen Webseiten eingebunden werden können, und kontextbezogene Inhalte und Lese- und/oder Schreib-Funktionalitäten der XING-Plattform anzeigen und bereitstellen.

Kategorien übermittelter Daten

Die übermittelten personenbezogenen Daten betreffen folgende Datenkategorien:

Siehe individuelle Spezifikation des jeweiligen Social Plugins.

Empfänger

Die übermittelten personenbezogenen Daten dürfen nur gegenüber folgenden Empfängern oder Kategorien von Empfängern offen gelegt werden:

Andere Nutzer der Webseiten und –dienste des Consumers, andere Internet-Nutzer, falls dies den Einstellungen der Webseiten und –dienste des Consumers entspricht und der Nutzer der Webseiten und –dienste des Consumers darüber zumindest informiert wurde.